Jeremy Seewer - Vizeweltmeister MXGP!

Jeremy Seewer
Geburtsdatum: 18.07.1994
Beruf: Motocross-Profi
Motorrad: Monster Energy Yamaha Factory MXGP, www.mxgpyamaha.com
Hobbies: Motocross, Biken, Ski, Klavier spielen
Internet: www.jeremyseewer.com

Jeremy Seewers erster Start-Ziel-Sieg!

Nach seinem ersten MXGP-Sieg der Saison in Frankreich, fuhr Jeremy Seewer auch in Teutschenthal (D) sensationell. Der fünffache Vizeweltmeister rückte mit Rang 3 und einem Lauf-Sieg im WM-Zwischenklassement bereits wieder auf Rang 2 vor.

Der MXGP-Sieg in Frankreich befeuerte den Zürcher Unterländer, auch in Deutschland um den Sieg zu kämpfen. Entsprechend motiviert reiste der Yamaha-Werkspilot zum «Talkessel», wo er sowohl in Training als auch Zeittraining nur vom überlegenen WM-Leader und Weltmeister Tim Gajser (Honda) geschlagen wurde.

In Rennen 2 gelang Seewer ein sensationeller Start: Der 27-jährige Schweizer buchte seinen ersten Holeshot der Saison. Schnell setzte er sich von seinen Verfolgern ab, kontrollierte das Rennen von der Spitze und fuhr einen sauberen Start-Ziel-Sieg mit 7 Sekunden Vorsprung auf Gajser und 17 Sekunden auf Prado ein. Seewer: «Ich hatte einen guten Rhythmus und fuhr vielleicht mein bestes Rennen in der bisherigen Saison. Das Gefühl auf dem Bike war grossartig und meine Fitness gut. Gajser hatte das ganze Wochenende jede Session dominiert. Nur ich konnte ihn zumindest im zweiten Rennen bezwingen.»

Mit seinem zweiten Rang in der MXGP-Wertung übernahm Seewer im WM-Zwischenklassement Rang 2, liegt aber bereits 101 Punkte hinter Titelverteidiger Gajser.

Seewer: Kampf ums MXGP-Podest!

Jeremy Seewer hatte sich vom MXGP des Trentino zwar mehr erwartet, ist aber bereits wieder deutlich erstarkt und hat seinen Sturz von Argentinien fast überwunden. In Pietramurata war Seewer lange auf Podestkurs.

Mit seiner Schadensbegrenzung in der Vorwoche in Portugal war Jeremy Seewer (Yamaha) weitgehend zufrieden. Für Pietramurata, wo er im Vorjahr seinen langersehnten ersten MXGP-Sieg eingefahren hatte, waren die Erwartungen entsprechend höher. Seewer. «Nun freue ich mich auf Arco. Da bin ich vielleicht noch nicht ganz bei 100 %, aber sicher schon nahe dran.»

In Rennen 1 am Sonntag konnte sich der fünffache Vizeweltmeister Seewer in der ersten Runde zwar ­Position 4 erkämpfen, dem Spitzentrio mit Startsieger Glenn Coldenhoff (Yamaha) und seinen Verfolgern Tim Gajser (Honda) und Jorge Prado (GasGas) aber nicht folgen. In den letzten zehn Minuten verwies ihn Maxime Renaux (Yamaha) gar noch auf den fünften Rang.

In Rennen 2 dann der Exploit mit einem Blitzstart: Seewer reihte sich gleich zwischen Prado und Gajser an zweiter Position ein. Prado würgte noch in der ersten Runde den Motor ab. Gajser übernahm die Führung und setzte sich von Verfolger Seewer ab. Ein Sturz warf den Schweizer in Runde 3 kurzfristig auf Position 3 zurück. Doch auch Bogers, der Rang 2 geerbt hatte, stürzte und übergab diesen wieder Seewer. Position 2 verteidigte Seewer lange, bis ihn Renaux in der Schlussphase noch auf Rang 3 und damit vom MXGP-Podest (Tageswertung) verdrängte.

Zwischenzeitlich liegt der Bülacher auf dem 4. WM-Zwischenrang nach 6 Rennen.

Das MIBAG-Team wünscht viel Erfolg für das nächste Rennen in Maggiora/Italien.

Jeremy Seewer will um WM-Titel in der Knigsklasse kmpfen!

Der zweifache Vizeweltmeister Jeremy Seewer hat 2021 in der WM-Schlussphase so richtig aufgedreht und sich in den MXGPs in Pietramurata (I) und Mantova (I) vom sechsten auf den vierten WM-Rang verbessert. 2022 will er mehr!

Die gesundheitlichen Probleme von Jeremy Seewer (Yamaha) bremsten den Bülacher lange ein. Doch im Herbst ging der Knopf auf, Seewer verbesserte sich nach Holeshots, Laufsiegen und einem MXGP-Sieg beim Triple MXGP in Pietramurata (I) schliesslich noch auf den vierten WM-Schlussrang.

Vom Saisonabbruch war die Rede!
Seewer: «Nach Saisonbeginn wusste ich bald, dass das nichts wird. Zeitweise stand sogar im Raum, die Saison abzubrechen, damit sich der Körper regenerieren kann. Zum Glück haben wir im richtigen Moment noch die Kurve gekriegt. Dann ging es wieder bergauf. Zum Glück konnte ich das schwierige Jahr noch sehr erfolgreich abschliessen, was speziell für nächstes Jahr wichtig ist. Jetzt weiss ich, dass ich es noch kann, und dass es wirklich nur an den gesundheitlichen Problemen lag.»

Gepunktet wie ein Weltmeister
Der 27-jährige Zürcher Unterländer hatte in den letzten 10 Rennen der Saison besser gepunktet als Weltmeister Jeffrey Herlings (KTM). Nur Vizeweltmeister Romain Febvre (Kawasaki) hat noch drei Punkte mehr eingefahren. Seewer fuhr also meisterlich!

2022 will Seewer um die WM-Krone kämpfen und weiss auch, auf was es ankommt: «Herlings, Gajser, Febvre, Prado und ich sind die Favoriten. Das Niveau ist extrem hoch, doch ich habe zuletzt gesehen, dass es machbar ist die Konkurrenten zu schlagen. Jetzt gilt es alles so hinzukriegen, wie ich es kann. Wenn es so läuft, wie ich mir es wünsche, kann ich ­sicher vorn mitmischen. Natürlich braucht es Rennen, in denen man um den Sieg kämpft, das Wichtigste ist aber, konstant immer vorn mitzumischen!»

Nur 3 Monate Unterbruch
Die Saison 2022 soll bereits im Februar in England losgehen. Das sind nur drei Monate Pause! Seewer: «Ich bin hochmotiviert! Obwohl ich jetzt schon wieder den Boost habe und motiviert wäre, bereits wieder loszulegen, werde ich es bis Mitte Dezember etwas ruhiger nehmen. Im Januar geht es dann wieder nach Italien zur Saisonvorbereitung. Die Pause bis zum ersten MXGP ist so kurz, dass Rennpraxis als Vorbereitung nicht unbedingt nötig wäre, dennoch werde ich wohl in Frankreich oder England ein bis zwei Vorsaisonrennen fahren.»

Jeremy Seewer 2021 erstmals auf dem Podest!

Der Schweizer Motocross-Fahrer Jeremy Seewer fuhr erstmals in diesem Jahr in der Königskategorie MXGP auf das Podest.

Beim Rennen in Loket in Tschechien kam der Zürcher Unterländer hinter Sieger Antonio Cairoli aus Italien auf den 2. Platz. In der WM-Wertung liegt Seewer nach 10 von 19 Rennen auf Rang 6.

Die sportfreundliche MIBAG AG unterstützte Jeremy in seinen Jugendjahren von 2009 - 2013 und erkannte das grosse Potential. Nun 8 Jahre später ist die MIBAG AG retour on Board von Jeremy und wünscht dem sympathischen Bülacher viel Glück und Erfolg und drückt die Daumen für sein grösstes Ziel: Weltmeister in der Königsklasse MX-GP!

Seewer: «Ich will gewinnen»

Der vierfache Vizeweltmeister Jeremy Seewer ist die grosse Konstante in der Motocross-WM. Seit seinem Profidebüt vor acht Jahren hat der 26-Jährige keinen einzigen Grand Prix verpasst. 128 Mal in Folge stand Seewer hinter dem Startgatter. Und diese phänomenale Serie soll mit dem Saisonstart Anfang April im Oman weitergehen.

Der Bülacher startet 2021 seine vierte Saison mit Yamaha in der Königsklasse MXGP. Nach 38 Podestplätzen und sechs GP-Siegen kann heuer der finale Schritt folgen. Gestärkt von einem idealen Winterprogramm sieht sich Seewer gerüstet.

Jeremy Seewer: "Ich hatte einen grossartigen Winter, eine der besten Vorbereitungen meiner Karriere. Ich war zu Hause in der Schweiz, habe mich körperlich vorbereitet und eine gute Zeit in den Bergen verbracht, u.a. mit Ski fahren. Ich war ruhig und entspannt, hatte viel Zeit mit der Familie und bin gut von der letzten Saison erholt. So mag ich es, das gibt mir Ruhe und Energie. Wir machen das Schritt für Schritt, wir haben Zeit, weil alles später beginnt als sonst. Es gibt keine Eile, ich mag diesen Prozess. Ich habe ein gutes Gefühl für dieses Jahr, wir haben im Team Dinge verbessert und um mich herum sind die besten Leute. Meine Ziele? Ich bin der Vizeweltmeister der letzten beiden Jahre, natürlich will ich gewinnen."

Seewer, der 2016 und 2017 mit Suzuki Vizeweltmeister in der MX2 war, hat mit Glenn Coldenhoff und Ben Watson zwei neue Gefährten im Team Monster Energy Yamaha Factory MXGP. Beide müssen sich umstellen. Der Niederländer Coldenhoff kommt von GasGas, der Brite Watson steigt auf aus der MX2.

Die sportfreundliche MIBAG AG unterstützte Jeremy in seinen Jugendjahren von 2009 - 2013 und erkannte das grosse Potential. Nun 8 Jahre später ist die MIBAG AG retour on Board von Jeremy  und wünscht dem sympathischen Bülacher viel Glück und Erfolg und drückt die Daumen für sein grösstes Ziel: Weltmeister in der Königsklasse MX-GP.

Erfolge:

2021
4. Rang MXGP Weltmeisterschaft

2020
2. Rang MXGP Weltmeisterschaft

2019
2. Rang MXGP Weltmeisterschaft

2018
8. Rang MXGP Weltmeisterschaft

2017
2. Rang MX2 Weltmeisterschaft

2016
2. Rang MX2 Weltmeisterschaft

2015
5. Rang MX2 Weltmeisterschaft

2014
10. Rang MX2 Weltmeisterschaft

2013
2. Rang EMX250 Europameisterschaft

2012
5. Rang EMX250 Europameisterschaft

2011
2. Rang Motocross Junioren-Weltmeisterschaft
3. Rang Motocross Europameisterschaft U17